Gartenreise Spanien – Maurische Gärten in Andalusien

famouse square of Spain in Seville, SpainReisetermin: 24.April – 01.Mai 15 / 8 Tage. Gartenreise Spanien – Maurische Gärten in Andalusien.

„Nächte in Spanischen Gärten“ – so heißt das berühmte Musikstück des Komponisten Manuel de Falla. Es könnte als Motto über dieser Reise stehen. Das leise Plätschern von Brunnen und Wasserspielen, sanfte Gitarrenklänge, feuriger Flamenco, stolze Tänzer, rassige Pferde,– diese und ähnliche Bilder kommen dem Mitteleuropäer in den Sinn, wenn von Andalusien die Rede ist. Als die orientalischen Kalifen der Omayyadendynastie aus Damaskus in der Frühzeit des Islam diesen Teil der Spanischen Halbinsel eroberten, fanden sie ein Kulturland vor, das durch die Wirren der Völkerwanderungszeit stark gelitten hatte. Mit Hilfe ihrer hervorragenden naturwissenschaftlichen Kenntnisse, ihrer Bewässerungstechiken und ihrem großen Kunstsinn verwandelten sie Andalusien in einen neuen Garten Eden.

Maurische Gartenkunst – Höhepunkte Granada und Cordoba

Die Alhambra, die „Rote Festung“ von Granada mit der weitläufigen Gartenanlage „Generalife“ präsentiert sich erhaben vor der grandiosen Kulisse der schneebedeckten Sierra Nevada. Hier wurde ein orientalisches Märchen zu Stein. Die Mesquita, war die Hauptmoschee des maurischen Spaniens und wurde nur dadurch vor der Zerstörung gerettet, dass ein katholischer König eine Kirche hineinbauen ließ . In beiden Monumenten hat sich das arabisch-maurische Erbe am reinsten erhalten. Sowohl in der Architektur als auch in der Gartengestaltung lassen sich trotz vieler Veränderungen späterer Jahrhunderte die alten Prinzipien gut erkennen. Der zauberhafte “Löwenhof“ mit dem zentralen Brunnen in der Alhambra und der „Orangenhof“ der Mesquita versetzen den Besucher zurück in die Blütezeit des arabischen Andalusiens.

Sevilla – Pulsierende Hauptstadt Andalusiens

Kein Besucher kann sich dem Charme dieser quicklebendigen und vielseitigen Stadt entziehen. Alt und neu gehen hier eine Symbiose ein. Die Kathedrale ist die drittgrößte gotische Kirche der Welt, der Glockenturm war das Minarett der ehemaligen Moschee, im Königspalast Alcazar verbinden sich christliche und maurische Stilelemente zu einem Höhepunkt der Kunst. Der Maria Luisa Park wurde anlässlich der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929 mit herrschaftlichen Plätzen, Zierkeramiken und Wasserspielen angelegt. In der nahegelegenen Tabakfabrik, heute Universität, spielt eine der Szenen der weltberühmten Oper „Carmen“ von George Bizet…abends flanieren Alt und Jung auf den breiten Avvenidas und in den kleinen Lokalen wird Flamenco getanzt!

„Patio“ und „Carmen“

Vor allem in Sevilla, Cordoba und Granada findet man diese typischen andalusischen Innenhöfe. Auch diese sind ein Erbe des orientalischen Hauses. Nach außen abgeschottet mit nur kleinen Fenstern, um die Hitze des Sommers abzuhalten, entfalten sich nach dem Übertreten der Türschwellen kleine Paradiese. Liebevoll verziert mit Blumenampeln, Trögen, Sträuchern, Kletterpflanzen und Sitzgelegenheit verstehen es die Einheimischen, ihre privaten Refugien individuell zu gestalten.

Ronda – Auf der Route der „Weissen Dörfer“

Blendend weiße, kubische Häuser sind der Schmuck des andalusischen Hinterlandes. Wie ein Adlernest kleben Ronda und viele andere Dörfer an den Felsen des Gebirgszugs der Serrania. Die Bewohner ließen sich im Schutz der Berge vor den Einfällen der Mauren nieder.

Stierkampf und Sherry

Neben dem Fußball ist die liebste Freizeitbeschäftigung der Andalusier der Besuch des Stierkampfs. Hier werden Wetten abgeschlossen, hier wir mitgefiebert und mitgelitten. Eine der berühmten Arenen befindet sich in Ronda. Hier erfahren sie alles über die Technik des Stierkampfes, die berühmtesten Matadores, über ihr Leben und Sterben. Vor der Arena von Sevilla kommt es zur endscheidenden Begegnung zwischen Carmen und dem verschmähten Don José.

Als die Engländer dieses schmackhafte alkoholische Getränk kennenlernten, gaben sie ihm die Bezeichnung Sherry, abgeleitet von der Stadt Jerez de la Frontera. Es gibt den „vino“, wie ihn die Spanier nennen,in verschiedenen Varianten von hellgelb und trocken (sog. „fino“, meist als Aperitiv getrunken) bis zum goldgelben, fast öligen Dessertwein. Über seine Herkunft, Herstellung und natürlich seinen Geschmack können Sie sich aus erster Hand bei einer Sherry – probe in einer traditionellen Bodega ein Bild machen.

Anreise

Linienflug mit Lufthansa nach Malaga ab/bis München

Programm-Tage

  1. Anreise nach Malaga, Fahrt nach Granada
  2. Alhambra mit Generalife-Gärten, Altstadtviertel Albaycin
  3. Weiterfahrt nach Cordoba, ehem. Palaststadt der omayyadischen Kalifen Medina Az-Zahara, Botanischer Garten
  4. Mezquita-Moschee Kathedrale mit Orangenhain, Alcázar de Los Reyes Cristianos, Östliche Altstadtviertel mit Gärten des Viana-Palastes
  5. Fahrt nach Sevilla, Moratalla-Gärten, Stadtrundfahrt und Maria-Luisa Park
  6. Alcazar mit Gartenanlagen von Sevilla, Casa de Pilatos(Villa mit Garten)
  7. Fahrt nach Ronda (Route der weißen Dörfer), Stadtbesichtigung, Alameda-Park, Puente Nuevo, Casa del Rey Moro – Terrassengärten
  8. Rückfahrt nach Malaga , Besuch Jardin de la Concepcion, Rückflug

Leistungen

  • Linienflug ab/bis München
  • 7 x ÜB mit Halbpension (incl. Tischwein)
  • alle Transfers und Eintritte
  • Fachreiseleitung und örtliche Reiseleitung
  • Komfortbus
  • Reiseinfos
  • Reiserücktrittsversicherung

Reiseleitung

Jakob Kachelmann, Garten- und Landschaftsarchitekt

Termin

24.4. – 01.05.2015 (8 Tage)

Reisepreis

Reisepreis pro P. im Doppelzimmer : € 3.295.– Mind. 12 – max. 16 Gäste
Einzelzimmerzuschlag: €   250.–
Anzahlung EUR 250,– p. P.

Frühbucherrabatt

EUR 75,- bis 30. November 2014

Anmeldeschluß

23. Januar 2015 / Danach auf Anfrage

 

Prospekt herunterladen (PDF)

 

Haben Sie noch Fragen?
Für die Anmeldung kontaktieren Sie uns bitte.

by Doris Behr