Studienreise: Georgien

Studienreise Georgien 2022

Studienreise Georgien 2022

Bis heute gilt Georgien als relativ „exotisches“ Reiseziel. Es ist kulturell jedoch viel stärker mit Westeuropa verbunden als man denkt. Schon im 4. Jh. war es ein wichtiges Bollwerk des Christentums. Durch die Einflüsse aus Europa, Byzanz, dem osmanischen Reich, Persien und dem zaristischen Russland steht die Kunst und Kultur an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Georgien gilt auch als eines der ältesten Weinanbauländer der Welt. Ohne Wein sind die georgische Gastlichkeit und die hervorragende georgische Küche nicht vorstellbar. 

Tag 1: Sa. 17.09. Anreise München – Tiflis

Linienflug von München nach Tiflis. Am Flughafen Empfang durch die georgische Reiseleitung. Transfer zum Hotel. Übernachtung Tiflis.

Tag 2: So. 18.09. Tiflis

Nach einem späten Frühstück Stadtrundgang in der Altstadt, eine seltene Mischung von Orient und Okzident: Metechi Kirche (12. Jh), Schwefelbäder von Abanotubani mit Gebäuden im asiatischen Stil und georgischen Holzhäusern des 19 Jh. Gang auf die Festung Narikala, Panoramablick auf den Fluss Kura und die ganze Stadt. Besuch der Sioni Kathedrale (11 Jh.) und der sehr alten Antischischati Kirche (6 Jh.). Besichtigung der Schatzkammer im Historischen Museum (antike Goldschätze aus Kolchis). Abendessen und Übernachtung Tiflis.

Tag 3: Mo. 19.09. Tiflis – Mzcheta – Uplisziche – Kutaissi

Fahrt nach Mzcheta, die alte Hauptstadt Georgiens (UNESCO-Weltkulturerbe). Hier haben sich die Georgier Anfang des 4.Jh. durch die Hl. Nino zum Christentum bekehrt. Bis heute ist die Stadt das religiöse Zentrum des Landes. Besichtigung  der Dschwari Kirche (6.Jh.) und der Swetizchoweli Kathedrale (11.Jh.). Weiterfahrt zur Höhlenstadt Uplisziche, eine der ältesten Siedlungsplätze des Landes und ehedem wichtiges Handelszentrum an der Seidenstraße. Besichtigung der antiken und christlichen Ruinen. Falls zeitlich möglich, Besichtigung der Ubisa Kirche (9. Jh). Abendessen und Übernachtung  Kutaissi.

Tag 4: Di. 20.09. Kutaissi – Bordjomi

In Kutaissi, der Hauptstadt des antiken Kolchis, werden antike Mythen wach. Hier ist die Argonautensage angesiedelt: der Raub des goldenes Vlieses, Jason und Medea. Die Stadt liegt in der Tiefebene und hat  mediterrane Vegetation. Im Mittelalter war sie Hauptstadt Westgeorgiens. Aus dieser Zeit stammt die Bagrati Kathedrale (11.Jh.), Kloster und Kirche von Gelati (UNESCO-Welterbe) waren im 12. Jh. vom bedeutenden König Dawid dem Erbauer gegründet worden. Er schuf durch die Einrichtung der „Akademie“ ein geistliches und weltliches Zentrum in Georgien. Abendessen und Übernachtung Bordjomi.

Tag 5: Mi. 21.09. Bordjomi – Wardsia – Bordjomi

Landschaftlich reizvolle Fahrt durch das Mtkwari (Kura) Flusstal bis zur Höhlenstadt Wardsia. Hunderte von Höhlenwohnungen sind aus dem weichen Tuffgestein gehauen worden und erstrecken sich über mehrere Etagen mit Treppen, Galerien und Terrassen. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im 12.Jh. unter Königin Tamara (Kloster mit Fresken). Auf dem Rückweg kurzer Halt bei der Chertwisi Festung. Bei Bakuriani Besichtigung des Klosters von Timotesubani (12. Jh.). Abendessen und Übernachtung  Bordjomi.

Tag 6: Do. 22.09. Bordjomi - Ananuri – Kazbegi

Der größte Schatz Bordjomis ist bis heute sein Mineralwasser. Schon im 19 Jh. reisten deshalb Kranke und in der Folge Künstler und Schriftsteller in diesen Kurort. Im Kurpark probieren wir es. Weiterfahrt entlang des Aragwi Flusstales. Unterwegs Besichtigung der Ananuri Festung und Wehrkirche. Auf der „georgischen Heerstraße“ gelangen wir über Gudauri nach Kazbegi im Kaukasusgebirge (1700m -2000m). Abendessen und Übernachtung Kazbegi.

Enthaltene Leistungen:

  • Busfahrt in modernem Fernreisebus
  • 3 x Übernachtung/ Halbpension in ****Hotel Charlottenhof
  • sämtliche Eintritte und Führungen lt. Programm
  • Audiosystem
  • Reisepreissicherungsschein
  • Studienreiseleitung: Hedwig Amann

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Trinkgelder für Reiseleitung und Hotelpersonal
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung

Reisedatum: Do. 07.04 – So. 10.04.2022

Anmeldeschluss: Mi. 02.02.2022

Reisepreis p.P. im Doppelzimmer: 864 € ab 15-29 Teilnehmern

Einzelzimmerzuschlag: 92 €

Studienreise: Halle, Händel, Himmelsscheibe / 7 bis 10. April 2022

Halle

Halle-1

Halle, Händel, Himmelsscheibe

Halle ist der Geburtsort von Händel, Bach wirkte lange Zeit in Leipzig. Aber nicht nur Themen der Musikgeschichte locken, auch die Stadt Halle selbst mit ihren vielfältigen Kulturangeboten und Schätzen wie der berühmten Himmelscheibe von Nebra, der Dom von Naumburg, Bad Lauchstädt- eng mit Goethe verbunden – und Leipzig sind unbedingt einen Besuch wert.

Tag 1: Do., 7.4. Anreise nach Halle über Naumburg und Goseck

Abfahrt München Hbf 7:00 Uhr mit Mittagspause in Naumburg und Besuch des Naumburger Doms (UNESCO-Welterbe), eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler des Hochmittelalters mit dem berühmten Westchor und seinen zwölf Stifterfiguren. Weiterfahrt über die jungsteinzeitliche Kreisgrabenanlage von Goseck (Fotopause) nach Halle, Übernachtung und Abendessen im ****Dorinthotel Charlottenhof

Tag 2: Fr., 8.4. Halle

Der Tag ist ausgefüllt mit der Erkundung der Stadt Halle an der Saale. Der Fleiß der Halloren schuf den Reichtum der Stadt, Halle gehörte zur Hanse! Unser Weg führt zum Marktplatz mit Moritzkirche, dann zum Händelmuseum. Hier wurde das barocke Musikgenie geboren und hier werden Leben, Wirken und Zeit des Komponisten lebendig. Am Nachmittag bewundern wir im Landesmuseum für Frühgeschichte die Himmelsscheibe von Nebra. die weltweit älteste Darstellung astronomischer Phänomene. Später besuchen wir noch die Franckeschen Stiftungen – Sammelleidenschaft und Bildungseifer trieben einen vermögenden Bürger an, solch eine Stiftung ins Leben zu rufen. Abendessen

Tag 3: Sa., 9.4. Leipzig

Fahrt ins nahegelegene Leipzig: Stadtrundgang mit dem Gewandhaus, der Oper, dem Bach-Museum, das einen Einblick in das Leben und Wirken von Johann Sebastian Bach in Leipzig gibt, der Nikolaikirche, die im Herbst 1989 Ausgangspunkt der friedlichen Revolution in der DDR war, dem Museum der bildenden Künste, einem der größten und aktivsten Ausstellungshäuser Deutschlands und dem Völkerschlachtdenkmal. Rückfahrt nach Halle, Abendessen.

Tag 4: So. 10.4. Über Bad Lauchstädt Rückreise nach München

Abfahrt von Halle nach Bad Lauchstädt, das im 18. Jh. ein mondänes Modebad war. Grund dafür ist „das hülfreiche Wasser gegen Bleichsucht und zum langen Leben“. Wir besichtigen die historischen Kuranlagen mit dem Schiller Haus (Außenbau). Nach einem Blick in das Theater, das Goethe als Dichter mit geplant hat und als Theaterleiter bespielen ließ (falls bis dahin geöffnet, derzeit in Renovierung) Rückfahrt nach München, Ankunft zwischen 19 und 20 Uhr.

 

In Kooperation mit Reisen und Bildung

Enthaltene Leistungen:

  • Busfahrt in modernem Fernreisebus
  • 3 x Übernachtung/ Halbpension in ****Hotel Charlottenhof
  • sämtliche Eintritte und Führungen lt. Programm
  • Audiosystem
  • Reisepreissicherungsschein
  • Studienreiseleitung: Hedwig Amann

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Trinkgelder für Reiseleitung und Hotelpersonal
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung